· 

HSP ...Leben mit Hypersensibilität


Du stehst am dem Bahnsteig und eine scheppernde Stimme dringt aus den Lautsprechern während ein Zug vorüberdonnert und neben Dir ein Kind weint. Eine Gruppe von Menschen diskutiert lautstark, eine andere steht laut lachend in Feierlaune daneben.

Für die meisten ein alltägliches und vielleicht ein wenig anstrengendes Szenario, doch für Dich ist es weit mehr als das?

Für Dich ist diese Situation, bzw. schon die Vorstellung zu o.g. Situation nahezu unerträglich?

Dann sage ich: "Willkommen im Club"!

Ich selbst zähle zu den sogenannten HSP, den hypersensiblen Persönlichkeiten. Das ist keine Krankheit, jedoch tickt diese Gruppe von Menschen in Ihren Wahrnehmungen und Empfindungen doch anders, als der Großteil der Bevölkerung.


Hochsensibilität

Als hochsensibler Mensch nimmst Du mehr Informationen aus Deiner Umwelt auf und diese in einer höheren Qualität.

Vergleicht man das mit einem Computer, so kann man sagen, dass je mehr Informationen verarbeitet werden müssen, eine höhere Leistungsfähigkeit erforderlich ist. Dies kann zu schnellerer Überlastung führen, als bei anderen Menschen.

Normalerweise werden von unserem Gehirn nur die relevanten "Daten" aufgenommen und weiterverarbeitet, welche aus dem gigantischen Informationsüberfluss täglich auf uns einprasseln.

Anders ließe sich diese Masse an Input gar nicht verarbeiten!

Das funktioniert aber bei HSP ein wenig anders.

Außergewöhnlich ausgepägt

Oft ist jedoch bei uns Hochsensiblen das Einfühlungsvermögen, als auch die Kreativität besonders ausgeprägt.

Bei mir persönlich ist es beispielsweise so, dass ich die Stimmungen anderer Menschen sehr stark wahrnehme und mich davon auch schnell mit (runter) ziehen lasse. So kann ein Tag schnell zu einer emotionalen Achterbahnfahrt werden.

Im einen Moment noch super gelaunt und nachdem ein schlecht gelaunter, oder wütender Mensch meinen Dunstkreis betritt, geht es bei mir augenblicklich bergab.

Hochsensibilität bei Kindern

Bereits als Kind zeichnete sich bei mir deutlich ab, dass ich anders bin als die Anderen.

So habe ich mich meist gerne zurück gezogen und mich für mich alleine beschäftigt. Malen, zeichen und fotografieren...das war mir wichtig und oft haben meine Eltern stundenlang keinen Mucks von mir vernommen, weil ich im Alleinsein meinen Frieden gefunden habe.

Natürlich habe ich auch mit anderen Kindern gespielt, fühlte mich aber bereits damals schnell gestresst, wenn es zu laut und zu wild um mich herum wurde.

Der Alltag

Im täglichen Leben höre ich oft: "Stell Dich nicht so an.",

"Sei doch nicht so empfindlich.".

Aussagen, die es weder besser machen, noch dazu führen, dass man sich ernst genommen fühlt.

Leider geht das wohl allen Hochsensiblen so, denn wirklich bekannt ist dieses Phänomen noch nicht, trotz dem ca. 20% der Bevölkerung betroffen sind.

Ich arbeitete bis vor Kurzem in einem Großraumbüro.

Das war für mich der absolute Horror... Telefonklingeln, laute Stimmen und dazu andere Stressfaktoren... Das machte mich buchstäblich krank!

Hätte hier keine räumliche Veränderung stattgefunden, hätte ich mir über kurz oder lang aufgrund dessen einen neuen Job suchen müssen.

Denn nicht etwa das Arbeitsaufkommen war der Hauptfaktor für meine Überlastung, sondern dieses ständige Übermaß an Geräuschen und anderen Stressfaktoren um mich herum!

Mittlerweile habe ich gelernt, wie wichtig es ist, sich Ruheoasen zu schaffen, wann immer es geht.

Wenn Du selbst mit diesem Phänomen zu kämpfen hast, dann verbringe Deine Pausen irgendwo, wo es ruhig ist.

Sollte das nicht möglich sein, dann schaffe Dir spätestens zuhause die Möglichkeit wenigstens 30 Minuten mal ruhig und entspannt zu verbringen. Bzw. schaffe Dir für Dich einen Glücksmoment. Höre Deine Lieblingsmusik, lese in einem tollen Buch, nehme ein Bad, aber entspanne Dich.

Selbsttest

Hast Du die Vermutung, dass Hochsensibilität für Dich ein Thema ist? Dann mache hier den Selbsttest, der Dir erste Anhaltspunkte liefern kann: www.psychomeda.de.

Erlösung

Für viele führt die "Diagnose" zu einer Art von Erlösung. Schließlich hast Du Dich vielleicht bereits jahrelang wie ein "Alien" gefühlt und nicht verstanden, warum Du die Dinge so viel anders empfindest, als Deine Mitmenschen.

Dennoch ist es wichtig, in der "normalen" Welt zurecht zu kommen.

So ist es zwar einerseits wertvoll sich mit Gleichgesinnten austauschen zu können, jedoch sollte dies nicht Überhand nehmen.

Zudem kann eine verstärkte Wahrnehmung auch eine Begabung sein! Gerade in sozialen Berufen, oder überall dort wo eine feine Sensorik gefragt ist, kannst Du dies als Deine Stärke nutzen.


körperliche Merkmale von Hypersensibilität

Hier einige wenige Merkmale zusammengefasst:

  • empfindlich gegen Gerüche, Staub, Dämpfe usw.
  • überempfindlich bei Geräuschen
  • stärkere Wahrnehmung akustischer und optischer Reize
  • schnelle Erschöpfung
  • weniger Stressresistenz
  • Du bist schnell gereizt / überreizt
  • schreckhaft
  • erhöhtes Schmerzempfinden
  • ausgeprägte Intuition
  • ausgeprägte Empathie
  • lebhafte Vorstellungskraft
  • Gewissenhaft
  • kreativ
  • ausgeprägter Gerechtigkeitssinn
  • sehr emotional
  • Du kannst gut zuhören
  • Du wirst durch Stimmungen anderer stark beeinflusst

RSS
RSS

Kommentar schreiben

Kommentare: 0